05.06.2013

Abschied von Oscar

Mein kleiner Oscar,

jetzt bist du weg und ich konnte mich gar nicht richtig von dir verabschieden..

Im November letzten Jahres haben wir dich aus Erlangen abgeholt, deine Besitzerin hatte nicht die Zeit, die sie gerne für dich gehabt hätte. Eigentlich sollte ich dich nur zwischenparken, aber dann haben meine Mama und ich uns in dich verliebt, also bist du eingezogen. Bald hast du den Behelfs-Käfig bezogen, aus dem du aber irgendwann immer wieder ausgebüchst bist. Du hast meine Mama ganz schön erschreckt, als du ihr morgens im Bad über den Weg gelaufen bist. Scheinbar hattest du dich schon die ganze Nacht dort herumgetrieben.

Also bekamst du einen Dauerauslauf und bist richtig aktiv geworden. Das war so toll mitanzuschauen! Von uns Menschen hast du nicht allzu viel gehalten, streicheln war doooooof. Aber Futter aus der Hand war schon ok für dich. Solange die Hand dich nicht wieder streicheln wollte, denn dann hast du dich schnell verdrückt.

In den letzten Tagen bist du buckliger geworden, auf dein Häuschen, wo dein Napf stand, bist du nicht mehr hochgekommen, aber da hab ich den Napf einfach nach unten gestellt und alles war wieder ok. Dann konnte ich ein paar Tage nicht nach dir schauen, weil ich lange gearbeitet habe. Du hast dein Futter ja immer eingesammelt, da dachte ich, es wäre alles ok. Am Samstag bin ich dann richtig erschrocken, als ich dich gesehen habe. Ich hatte gehofft, du würdest schneller einschlafen, erst gestern hast du es dann geschafft. Jetzt geht es dir besser... Meine Eltern haben dich schön begraben. Meiner Mama fiel der Abschied von dir besonders schwer, für mich ist es noch so unwirklich, weil ich nicht vor Ort bin... Das ist so komisch, dass du nicht mehr da sein sollst. Ich werde dich vermissen, mein kleiner Stinkstiefel.

August 2011 - 04. Juni 2013